Easy

Dear Vagabond´s Edition In Black BH RO-B „ Easy“ 

Easy kam als Letzte zur Welt…aber Moment..Diese Geschichte fing ja ganz anders an….

„manchmal sind spontane Entscheidungen nicht die schlechtesten“  (c)…

Es war vor einem Jahr. Es war ein Freitag Nachmittag. Ich saß an der Uni, auf der Arbeit als meine Freundin mir schrieb „die Welpen sind auf dem Weg“. Ich war nicht die, die auf diesen Wurf gewartet hat, ich war aber diejenige die immer gesagt hat „ein Welpe aus Limit zieht nie bei mir ein. Nehme ich nicht mal geschenkt“. Sie ist eine bildhübsche, korrekte und sehr aktive Hündin. Es machte aber einfach kein Klick. Naja jedenfalls war ich natürlich trotzdem sehr gespannt was da so schlüpft und freute mich auch auf einen Besuch, wenn die größer sind.  

Eins nach dem anderen kamen nur Jungs und Carina wollte so gern ein Mädchen. Als 5 Jungs da waren und nur 2 Mädels schrieb ich ihr, dass ich auf dem Weg nach Hause sei..und wenn ich da ankomme will ich lesen, es ist ein Mädchen da. Mit wenig weiß, kleine Limit.

 

Tja ich musste natürlich extrem schmunzeln als dies der Fall war. So sagte ich noch als Scherz die soll aber nun nach mir heißen, ich habe sie ja schließlich prophezeit. So bekam sie den Namen Kate.

Meine Freundin plante die ersten Besuche und ich habe eine tolle Züchterin gefunden, von der auch ich also demnächst meinen Welpen bekommen sollte. Die Wartezeit begann auch für mich. Limits Welpen wurden immer größer und so stand der erste Besuch an. Auf dem Bild halte ich die kleine Kate auf dem Arm.

Irgendwie kamen immer mehr Gedanken im meinen Kopf, die Zwerge entwickelten sich so toll bis dahin..ein Rüde in dem Wurf gefiel mir plötzlich ganz gut..soll ich doch einen nehmen?? Ich fuhr nach Hause und überlegte ziemlich lang. Die Antwort war Nein. Es zieht hier nach wie vor kein Welpe aus dem Wurf ein. Es vergingen nochmal Tage und ich kam erneut zum Besuch bei Martina. Der Rüde der mir gefallen hat, wurde anderen zugesagt. Nur die kleine Kate war irgendwie nicht vergeben, denn auch meine Freundin hat sich für ihre Schwester entschieden. Ich schaute mir sie an..und je mehr ich sie beobachtet habe, desto öfters kam der Gedanke, dass sie mir gefällt. Zu Hause angekommen, suchte ich erneut ein Gespräch mit meinem Freund André auf..nur war er plötzlich ganz anders und meinte, er will gar keinen dritten Hund.

Puh ich war natürlich geschockt und sprachlos. Mir kamen echt die Tränen..aber gut, es war klar er muss zustimmen, denn alleine mit Uni werde ich es nicht packen. Dann kam noch die Nachricht von Martina und sie schrieben, die Kate wäre vergeben. Ich saß also ziemlich traurig und entsetzt da. Nach einer Zeit kam er auf einmal zu mir und hielt mir sein Handy hin. Auf einem Bild sah ich kleine schwarze Hündin mit einem roten Geschenkband um. „Alles Gute zum Geburtstag!“ – sagte er und schaute mich total fröhlich an.

Ich fing wieder an zu heulen und sagte nur, er soll mir bitte sowas nicht antun. Wie es aussieht hat dieser verrückte Kerl sich unglaublich viele Gedanken gemacht. Er hat mit Martina telefoniert und geplant war, dass wir am Sonntag hinfahren, angeblich um Martina bei einer Sache zu Helfen…und dann wollten sie mir übergeben.. Puh was ein Drama.. aus lauter Aufregung saß ich bis spät in die Nacht und tausend Gedanken kreisten in meinem Kopf. War es richtig? Werde ich ihr gerecht? Wie soll sie heißen?!? Ich stöberte im Internet, guckte mehrere Vorschläge von meiner Liste an. Irgendwie passte einfach nichts zu ihr. Kate wollte ich nicht lassen..eine komische Kombination 😉 Kathi und Kate. Irgendwann um 3 Uhr..guckte ich mir das Bild an und dachte sie sieht wie eine Easy aus. Auch wenn der weg zu ihr nicht so einfach und mühelos war. Beim Zwingernamen hatte ich leider nicht so viel Auswahl (Jaa kommt davon wenn man sich zu spät entscheidet…) Also blieb sie „Dear Vagabond´s Edition In Black“.  Dabei dachte ich an den Spruch „jede Frau braucht ein kleines schwarzes“. 

Nun ist sie ein Jahr alt geworden. Meine kleine schwarze Perle. Wie hat sie sich bis jetzt gemacht? Es gab Wochen, da war sie alles anderes als easy. Hihi, es gab Momente wo ich gedachte habe „Hilfe was habe ich mir da ins Haus geholt“ und dann war es vorbei. Jetzt schmunzel ich nur über diese Momente. Ihr Name passt definitiv perfekt zu ihr. Easy (engl.) – mühelos, ungezwungen, einfach. Und alle diese adjektive beschreiben sie einfach perfekt! Easy ist frech, natürlich und geht einfach fröhlich durch den Alltag. Sie ist albern und rennt für ihr Leben gern (da kommt sie ganz nach Mama Limit). Sie streckt sich wie eine Katze und sowas habe ich noch bei keinem anderen Hund beobachtet. Dabei schmeißt sie ihre Vorderpfoten nach vorne und macht einen richtigen Buckel 🙂 Ihr Spitzname ist „Knopfaugen“ und wenn sie mit diesen süßen Augen anschaut, da kann man ihr überhaupt nicht böse werden. Leider weiß dieser Hund wie niedlich sie ist. Hrhr. Bei den neuen Sachen ist sie am Anfang skeptisch lässt sich aber wunderbar lenken und nach wenigen Minuten geht sie auf diese auch zu (bzw. ignoriert diese). Wir trainieren auch fleißig für Begleithundeprüfung und Obedience. Im Sport zeigt sie unglaubliche Arbeitsbereitschaft und lernt sehr schnell. Lobt man sie wenn sie was richtig macht, dann gibt sie sich viel Mühe um den Lob erneut zu bekommen. Ich muss sie ein wenig bremsen 🙂 sie hat viel Energie, steht aber im Vergleich zu Peach nicht sich selbst im Weg. Wir warten noch ab bis sie geröngt ist, sollte da alles passen, wird sie zusätzlich im Agility ausgebildet. Ich denke es wird er sehr gefallen, sie rennt und springt schließlich unglaublich gern. Mit Peach und Taya bildet sie ein tolles Trio. Ich will sie nicht mehr missen und freue mich auf viele weitere Jahre mit ihr!

 PitaPata Dog tickers